Wingfield-Anlage in Betrieb genommen

15. Juni 2020

Im Folgenden der Text und die Bilder von Lauter Neues, Quellenangabe am Ende des Textes.

Trainingsmöglichkeiten wie die Tennisprofis – für jede/n

Der TC Bad Lauterberg hat jetzt eine Wingfield-Anlage

Vor dem Spiel loggt man sich per Smartphone an der Anlage ein
Vor dem Spiel loggt man sich per Smartphone an der Anlage ein
Die Anlage analysiert jeden Schlag
Die Anlage analysiert jeden Schlag
Der Ehrenamtsfonds der HarzEnergie unterstützte das Projekt mit 1.500 Euro.
Der Ehrenamtsfonds der HarzEnergie unterstützte das Projekt mit 1.500 Euro
Der 1. Vorsitzende Gero Fröhlich (re.) erklärt Kommunalmanager Frank Uhlenhaut (Mitte) und Bürgermeister Dr. Thomas Gans das Prinzip der Anlage
Der 1. Vorsitzende Gero Fröhlich (re.) erklärt Kommunalmanager Frank Uhlenhaut (Mitte) und Bürgermeister Dr. Thomas Gans das Prinzip der Anlage
Ein Pfosten wurde ersetzt durch die Anlage, dazu kommt noch eine Kamera an einem Ende des Platzes.
Ein Pfosten wurde ersetzt durch die Anlage, dazu kommt noch eine Kamera an einem Ende des Platzes.

 

Der Bad Lauterberger Tennisclub bleibt am Ball, nicht nur, was die Mitgliedergewinnung betrifft, sondern auch bei der Einführung von neuer Technik. Eine absolute Innovation konnte der Vorsitzende Gero Fröhlich am Samstag, 13.06.2020, offiziell in Betrieb nehmen: eine Wingfield-Anlage. Dabei handelt es sich um ein System, das mit einer hochauflösenden Kamera und künstlicher Intelligenz die Tennisspieler nicht nur filmen, sondern auch ihre Schläge und ihr Spiel analysieren kann. Die Spieler können so gezielt an Schwächen arbeiten, mit oder ohne Unterstützung durch einen Trainer ihren Stil verbessern oder einen Wettbewerb gegen sich selbst oder andere spielen: wer hat den härtesten Aufschlag? Wer hat die größte Zielgenauigkeit?

Das visuelle Feedback – also, sich selbst beim Schlagen auf Video zusehen zu können – hilft dabei, die eigenen Bewegungsabläufe zu optimieren. Aber auch statistische Auswertungen über Genauigkeit, Geschwindigkeit und Höhe der Schläge bietet das System. Man kann sich die Platzierung einzelner oder vieler Schläge auf dem virtuellen Court anzeigen lassen – und zwar bequem zu Hause am Bildschirm oder direkt auf dem Smartphone. Und falls es mal am Schiedsrichter fehlt, kann das System auch komplette Matches auswerten.

Erfasst wird alles von einer Kamera, die oben am Court montiert ist, und einer Einheit, die einen Pfosten des Netzes ersetzt. „Damit können wir Daten und Videomaterial jedem Spieler zur Verfügung stellen“, erklärt Jonas Memenga von Wingfield. „Solche Trainingsmöglichkeiten haben sonst nur Profis“, freut sich Gero Fröhlich: „Wir wollen unseren Verein immer attraktiver gestalten. Mit diesem System kann man auch zu Hause quasi Tennis nachspielen – eine ideale Verbindung von Daddeln und Outdoorsport“.  Dank der App ist das ganze System quasi selbsterklärend.

Ermöglicht wurde die Anschaffung der Anlage durch einige ungenannt bleiben wollende Sponsoren, vor allem aber durch die großzügige Unterstützung durch den Ehrenamtsfonds der HarzEnergie. Kommunalmanager Frank Uhlenhaut lobte den TC für seine erfolgreiche Arbeit – gegen den allgemeinen Trend hat der Verein einen Mitgliederzuwachs zu verzeichnen. „Und vielleicht“, so hofft Uhlenhaut,“gibt es ja irgendwann in Bad Lauterberg die nächste Steffi Graf oder den nächsten Boris Becker“.

Bürgermeister Dr. Thomas Gans bedankte sich bei der HarzEnergie für die Unterstützung und die Weiterführung des Ehrenamtsfonds, der schon viel Gutes für die Stadt und die Region bewirkt hat. Besonders freute er sich, dass mit der Wingfield-Anlage Bad Lauterberg wieder eine Innovation mehr bieten kann. Die neue Wingfield-Anlage wird sicherlich auch Spieler aus anderen Vereinen und Gäste anziehen, die auf der jetzt noch attraktiveren Anlage im Bad Lauterberger Kurpark spielen wollen. Denn der TC Bad Lauterberg gehört hier in der Gegend zu den absoluten Vorreitern dieser Technologie – die nächstgelegene Anlage steht im Raum Hannover.

Quelle: http://www.lauterneues.de/index.php/nachrichten/vereine-und-verbaende/12993-trainingsmoeglichkeiten-wie-die-tennisprofis-fuer-jede-n